Kontakt
Uli Keppler Maler und Stuckateur
Gönninger Straße 13
72793 Pfullingen
Homepage:www.maler-keppler.de
Telefon:07121 71121
Fax:07121 77242

SAKRET - Geeignete Dämmstoffe

Firmenlogo

Es sollten Dämmstoffe eingesetzt werden, die die Fähigkeit besitzen, größere Mengen an Feuchtigkeit bei Bedarf kapillar aufzunehmen und auch wieder abzugeben. Weiterhin haben einige dieser Dämmstoffe einen relativ hohen pH-Wert um das Schimmelpilzwachstum zu erschweren. Alle aufgeführten Dämmstoffe sind umweltfreundliche Bauprodukte.

Die SAKRET Innendämmlatte

Die weißgraue SAKRET Innendämmplatten ist eine geschäumte, mineralische Dämmplatte auf Calciumsilikatbasis. Das Endprodukt ist antiallergen und somit gesundheitlich unbedenklich. Außerdem wird die Innendämmplatte als nichtbrennbar eingestuft (Baustoffklasse A1).

Die Calciumsilikat-Hydrate bilden zusammen mit dem Zuschlag (Sand oder Füllstoff) ein Gerüst mikrofeiner, untereinander verbundener offener Poren, die hoch kapillar wirken. Dazu kommt ein ausgeprägtes Sorptionsverhalten des Materials, das zudem diffusionsoffen ist. Zusammengenommen bewirken diese Eigenschaften, dass die Innendämmplatten bis zu 90 % ihrer Masse an flüssigem Wasser aufnehmen können. Das geschieht durch Feuchteaufnahme aus der Luft oder über Kontakt von flüssigem Wasser mit der Materialoberfläche. Das gespeicherte Wasser geben die Platten bei günstiger Konstellation von Temperatur und Luftfeuchte wieder an die umgebende Raumluft zurück.

Die SAKRET Innendämmplatte besteht aus einem Gerüst aus mikrofeiner, untereinander verbundener offener Poren, mit gutem Dämmwert und hydrophober Wirkung.

Funktionsweise der SAKRET Innendämmplatte

Die Innendämmplatte nimmt Feuchtigkeit aus der Raumluft und flüssiges Wasser durch Kapillarität und Sorption über Kontakt mit der Oberfläche auf.

Das aufgenommene Wasser wird in der Innendämmplatte gespeichert, der Feuchtegehalt der Raumluft wird dadurch ausgeglichen. Die aufgenommene Feuchtigkeit aus dem Innenraum und eventuell aus dem Mauerwerk wird in der Innendämmplatte je nach Umgebungsbedingungen (Feuchte und Temperaturverlauf) verteilt.

Sobald eine relative Trockenheit in Mauerwerk und Innenraum und die Umgebungs- und Bauteiletemperatur es gestatten, wird die Feuchtigkeit wieder an die Umgebung abgegeben.

Calciumsilikatplatten

Calciumsilikatplatten werden aus Kalk, Sand, Zellulose und Wasser gefertigt. Aufgrund ihrer Beschaffenheit und des hohen pH-Wertes können große Mengen an Wasserdampf aufgenommen werden, ohne dass Feuchteschäden entstehen. Die Platten werden beim Einbau vollflächig auf die Innenwand geklebt. Die Diffusionsoffenheit des Materials ermöglicht es, dass die Feuchtigkeit nach kurzer Zeit wieder austrocknet. Im Gegensatz zu den anderen genannten Dämmstoffen, hat die Calciumsilikatplatte einen vergleichsweise hohen Wärmeleitfähigkeitswert von 0,065 W/m2K.

Mineralschaumplatten

Mineralschaumplatten sind Wärmedämmplatten aus Sand, Kalk und Zement mit einem sehr hohen Luftporenanteil und weisen im Vergleich mit Calciumsilikatplatten einen verbesserten Lambda-Wert von ca. 0,045 W/m2K auf. Das Herstellungsverfahren ähnelt dem des Porenbeton, die Luftporen werden jedoch mit Treibmitteln wie Proteinschaum (Eiweiß) oder Salzsäure und Natronlauge erzeugt. Dabei entsteht ein Luftanteil von 95-98% des Plattenvolumens, was zum Ersten den Ressourcenverbrauch bei der Herstellung reduziert und Zweitens die Wärmedämmeigenschaften der Platten erhöht. Dieser Dämmstoff hat jedoch eine geringe Festigkeit und wird daher oft mit Gipskartonplatten verkleidet, diese wiederum bestehen ebenfalls aus Kalk und Sand und können ohne weitere Dampfsperren als Innendämmsystem eingesetzt werden.

Kalkgebundene Mineralschaumplatten sind dampfdurchlässig und kapillaraktiv. Aufgrund dieser Eigenschaft können sie in der Taupunktebene oder an Wärmebrücken anfallendes Tauwasser ableiten und zur Wandoberfläche transportieren. Hier kann es verdunsten, des Weiteren sind alle Mineralschaumplatten alkalienbeständig und resistent gegen Bakterien-, Pilz- und Ungezieferbefall.

Perlite

Perlit ist ein vulkanisches Glas, welches durch den thermischen Prozess stark aufgebläht. Das dabei entstehende Dämmstoff-Granulat mit einer Wärmeleitfähigkeit von ca. 0,045 W/m²K liegt ebenfalls über den Dämmeigenschaften der Calciumsilikatplatten. Durch Einsatz von Bindemitteln lassen sich Perlit-Dämmplatten herstellen, die sich im besonderem als Innendämmung eignen. Bei Perliten handelt es sich um einen nicht brennbaren Dämmstoff, der ungezieferbeständig ist, nicht verrottet und ebenfalls kapillaraktiv ist, also Feuchtigkeit aufnimmt und wieder abgibt.

Quelle: SAKRET

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG